30.11.2017

Che Guevara auf der pinken Handtasche.

Zum Nachleben einer Stilikone der 68er-Bewegung

„Che“ habe versucht, „eine gerechte Gesellschaft aufzubauen, sich für die Schwachen und Unterdrückten einzusetzen, wofür er mit seinem Leben bezahlt hat“ – dieser Ausspruch eines unserer Zeitzeugen bringt auf den Punkt, warum der argentinische Arzt Ernesto „Che“ Guevara in den 1960er Jahren zum Idol einer ganzen Generation wurde. Neben Fidel Castro war der marxistisc ...

mehr...

17.11.2017

FAUST - Tragödie 71.

Das Thema Drogenmissbrauch im Spiegel einer Schülerzeitung

In der Schülerzeitung „EX“ (Jg. 1971) des Aufbaugymnasiums Petershagen fanden wir die folgende Adaption einer Textstelle aus der Tragödie Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Wie wir meinen, ist dies ein spannendes Zeitdokument zum Thema Drogenmissbrauch, welches ebenso wie ein nachfolgender Textbeitrag (hier nicht abgedruckt) die kritische Auseinandersetz ...

mehr...

Sparkassenwerbung in der Schülerzeitung 'Ex' des Aufbaugymnasiums Persthagen, 1971.

09.11.2017

Das passiert, wenn man nicht auf 'zack' ist.

Jugendkulturen in der Werbung

Eine junge Frau mit Sonnenbrille, bekleidet mit einer auffällig gemusterten modischen Bluse, ein junger Mann, der seine Geldbörse aus dem Sakko hervorholt, eine Kasse und die Eintrittskarte für das Konzert eines afroamerikanischen Jazz-Musikers, das sind – voreinander arrangiert, – die Bildbestandteile einer Sparkassenwerbung von 1971. In dem dazugehörigen Text ...

mehr...

Der Hofraum stimmt bereits auf die Sonderausstellung ein.

02.11.2017

1968. Pop, Protest und Provokation.

Eine Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur - Kulturgut Haus Nottbeck

Auf dem Innenhof des Literaturmuseums Haus Nottbeck wird die Ausstellungsbesucherin gleich auf das Thema eingestimmt: Pop (Marx, Lenin und Mao von Blumen umrankt), Protest (“Niemand ist illegal“) und Provokation (Peacezeichen aus Pflastersteinen) – wobei die Zuordnung des Dargestellten zu den drei Schlagworten ebenso gut auch anders erfolgen könnte. 

Auch im Museu ...

mehr...

Ein Erinnerungsfoto im historischen Fotoatelier des LWL-Freilichtmuseums in Detmold rundete die Exkursion ab.

26.10.2017

Ein Blick hinter die Kulissen.

Vorbereitungen für das 60er-Jahre Themenjahr im LWL-Freilichtmuseum Detmold

50 Jahre nach Beginn der sogenannten 68er-Bewegung steht die Auseinandersetzung mit dieser Zeit in vielen Museen ganz oben auf der Agenda. Doch wer die Relevanz und Reichweite der gesellschaftlichen, kulturellen und poltischen Umwälzungen dieser Zeit verstehen will, sollte den Blick nicht auf die wenigen Jahre um 1968 verengen. Aus diesem Grund wird sich das Fr ...

mehr...

Treffpunkte der jugendlichen wie dieser waren bei der Stadtgesellschaft nicht unumstritten (Foto: B. Socha)

20.10.2017

Disco, Partykeller, Marktplatz und Co.

Jugendliche forderten Frei-Räume

Schülerinnen und Schüler definieren sich über die Schule, sie verbringen aber nur einen Teil des Tages in der Bildungsanstalt. Insofern ist es folgerichtig einmal nachzufragen, wo sich die Jugendlichen außerhalb der Schule getroffen, was sie dort gemacht haben und was diese Orte so besonders machte.

Eine unserer Zeitzeuginnen berichtete über die sehr beschränkt ...

mehr...

Die Titelseite des Westfalenspiegels wartet mit einer Collage des Künstlers Erró auf, die den Konflikt zwischen tradierten und neuen Weltbildern thematisiert.

12.10.2017

Lese- und Ausstellungstipps in der neuen Rubik 'Gelesen und gesehen' .

Studentenproteste als Titelthema in der neuesten Westfalenspiegelausgabe

Vor wenigen Tagen ist Heft 5 des Westfalenspiegels erschienen. Titelthema dieser Ausgabe des Kulturmagazins ist „1968. Pop, Protest, Politisierung“, wobei Chefredakteurin Klaudia Sluka im Editorial zu Recht darauf hinweist, dass eine eindeutige Antwort auf die Frage, wofür 1968 eigentlich steht, nach wie vor aussteht. Immerhin lässt sich sagen – so der Historiker Th ...

mehr...

27.09.2017

Der Geist der Revolte

Wieder unheimlich schlaff zu sein, wie der Typ in Zur Sache, Schätzchen,

war zum geflügelten Wort avanciert und brachte den Sportlehrer,

einen dieser Turner mit weißen Steghosen und hoch ausrasiertem Nacken,

so in Rage,

dass er sich vergaß und den Schlagball,

den er gerade in der Hand hielt,

mit voller Wucht auf den Kerl warf,

der es gewagt hatte,

der Schlaffheit das Wort zu r ...

mehr...

Die SMV stand im Mittelpunkt der Forderung nach mehr Demokratie in der Schule (Plakat HüGeMo, Essen, 1968)

19.09.2017

„Der SMV-Erlaß ist ein Exempel orthogonal affiner Projektion faschistoider Repräsentationstendenzen“.

Schülermitverwaltung wird zu Schülerselbstverwaltung

Mit dem im Titel zitierten Argument zogen die Schülerinnen und Schüler des Münsterschen Hittorf-Gymnasiums gegen den SMV-Erlass der Kultusministerkonferenz vom 28.10.1968 ins Feld. Ihrer Kritik gaben sie – typisch für die Zeit um 1970 – eine sprachliche Form, die nicht nur Außenstehenden, sondern auch vielen der Protestler kaum verständlich war. Mit diesem Sprachsti ...

mehr...

Abiturientia des Marsberger Gymnasiums, 1966 (Bildarchiv der Volkskndlichen Kommission für Westfalen)

07.09.2017

Eine Abiturientin klagt an.

Abituransprachen als Medium der Kritik von Schülerinnen und Schülern

Sieht man sich die Fotografien der Abiturjahrgänge aus den 1960er-Jahren an, dominiert der Eindruck von äußerlicher Anpassung bis hin zur Uniformität. Nicht nur der Kleidungsstil oder das auf manch einem Traditionsgymnasium noch selbstverständliche Tragen einer Schülermütze, sondern auch die Körperhaltung der Abgebildeten lassen Gedanken an Protest, Kritik o ...

mehr...